Elmotherm® 2340/70

Elmotherm® 2340/70 ist ein wasserverdünnbarer Tränklack auf Basis Polyesteralkydharz mit geringem Lösemittelanteil. Das Produkt weist im Anlieferzustand einen hohen Bindemittelmassengehalt (sogenannter Festkörper) von 70 % auf und bietet den Vorteil geringer Emissionen. In der Praxis wird dieser Tränklack mit geringeren Auslaufzeiten ein- gesetzt, hierbei kann demineralisiertes Wasser, aber auch haushaltsübliches Leitungswasser zum Verdünnen verwendet werden.
Beschreibung

Elmotherm® 2340/70


Anwendungsgebiete
Elmotherm® 2340/70 kann für die Tränkung der Wicklungen von

  • Motoren
  • Transformatoren

verwendet werden.


Formstoffeigenschaften
Elmotherm® 2340/70 zeigt nach der Trocknung einen zähelastischen Formstoff mit guten mechanischen Eigenschaften und Beständigkeit gegenüber der Einwirkung flüssiger chemikalien und deren Dämpfe. Die hohe thermische Beständigkeit des Elmotherm® 2340/70 ermöglicht, in Verbindung mit thermisch entsprechenden Lackdrähten, den Einsatz bis zur thermischen Klasse 220. Das Produkt wurde bei UL (Underwriters Laborato- ries, USA) unter der File no. E 171184 registriert.


Lagerfähigkeit
Der Tränklack ist im ungeöffneten Liefergebinde bei 23 oc 6 Monate lagerfähig.


Auslaufzeit (Viskosität)
Bedingt durch den hohen Bindemittelanteil im Anlieferzustand ergibt sich eine lange Auslaufzeit. Deshalb wird der Tränklack im allgemeinen durch den Zusatz von Wasser auf einen praxisüblichen Wert eingestellt. Beispiel: Auslaufzeit 30 ± 3 s (ISO-Auslaufbecher 6 mm, 23 oc) bei Zusatz von 2,5 Teilen Wasser auf 1 Teil Tränklack (Vol.- oder Gewichtsteile)


Verarbeitungsverfahren
Elmotherm® 2340/70 eignet sich für die Tauchtränkung oder das Fluten unter Normaldruck. Von einer Verwendung in VPI-Anlagen ist abzusehen, da bei vermindertem Druck das stabilisieren- de Amin aufgrund seines relativ hohen Dampfdruckes aus dem Tränklack entweichen kann. Das Wickelgut wird vollständig in das Tränkbecken getaucht und verweilt dort für 15 -30 Minuten, anschließend erfolgt das Abtropfen während weiterer 15 bis 30 Minuten. In seltenen Fällen tritt ein Anstieg der Auslaufzeit auf, verbunden mit einer wolkenartigen Eintrübung des Produktes. Dieses ist ein Zeichen dafür, dass der Tränkbeckeninhalt erneut verdünnt und /oder der pH-Wert korrigiert werden muss. Hierzu sind, im Bedarfsfall, weitere Erläuterungen verfügbar.

Die Trocknung erfolgt, von Raumtemperatur ausgehend, im Umluftofen. Dies erfordert zunächst den Frischluftbetrieb, um ein sicheres Ausdampfen der Wasser- und Lösemittelanteile zu gewährleisten. Besonders bei dünndrähtigen Wicklungen oder kompliziertem Wicklungsaufbau empfiehlt sich eine stufenweise Trocknung, zunächst bei 80-100 oc bis zu 60 Minuten. Im Anschluss daran folgen der Übergang auf den Umluftbetrieb und die Steigerung auf die eigentliche Trocknungstemperatur. Die angegebenen Trocknungstemperaturen beziehen sich auf den Zeitraum nach Erreichen der Objekttemperatur.Zu beachten ist der Inhalt des Sicherheitsdatenblattes für das Produkt.